Hüttenchronik Gollinghütte

Im Sinne der von der Alpinen Gesellschaft übernommenen Erschließungsarbeit, erschien es dieser als unabweislich, diesen, für die Überschreitung des Klafferkessels und die Besteigung des Hochgollings bitter notwendigen, Stützpunkt zu errichten. Nachdem die Generalversammlung vom 27. Jänner 1902 formell den Bau der Hütte im Steinriesental beschlossen hatte, wurde unverweilt in Verhandlungen mit dem Grundeigentümer eingetreten. Dieser, der Bauer Reiter vlg. Steinwender in Rohrmoos, hatte zwar zugesagt, einem Hüttenbau auf einem Platz nach Wahl der Gesellschaft zuzustimmen, weigerte sich aber strikt, den Grund der Gesellschaft zu verkaufen („solang i leb, wird von mein Grund nix verkaft!"). So kam es zum Abschluss eines Pachtvertrages.

Im Laufe des Jahres 1903 wurde die Hütte durch den Zimmermeister Pilz aus Stein a. d. Enns um 1.870 Gulden erbaut und im Frühsommer 1904 als „Gollinghütte" eröffnet. Seit dem Bau der Ennstal-Eisenbahn waren die Schladminger Tauern zum beliebten Ziel für Alpintouristen geworden, und schon ab 1912 wurde die ursprünglich nach dem "Pott'schen System" (Proviantentnahme mit anschließender Erlagscheinbezahlung) versorgte Hütte fix bewirtschaftet.

Gollinghütte HundertjahrfeierWährend und nach dem Ersten Weltkrieg wurde - trotz wirtschaftlich schwerer Zeiten - das Wegenetz erneuert und der Klafferkessel markiert. Infolgedessen stieg auch die Zahl der Besucher dieser einmaligen Landschaft, und schon 1924 erfolgte der erste Zubau an die Gollinghütte, 1928 wurde die Wasserversorgung installiert.

Die einsetzende Wirtschaftskrise traf auch die Preintaler schwer, aus finanziellen Gründen verband man sich mit dem DAV und dem ÖAV, die nach dem Anschluss 1938 zum "Deutschen Alpenverein" zusammengeschlossen wurden. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Hütte seit 1949 wieder von der AGP geführt, und 1959/60 weiter ausgebaut. 1965, zum achzigsten Jubiläum der "Preintaler" unterzog man die Gollinghütte einer Rund-um-Renovierung, der weitere Ausbaustufen folgten.

Hüttenchronik zum 100jährigen als pdf

CHRONIK

1904  Eröffnung mit Pott'schem System
1924  Erweiterung  (Küche,   Preintalerzimmer,  Pächterraum, Gastraum)
1927  Wasserleitung
1929  Kleiner Zubau an der Rückseite, weitere zwei Zimmer
1937  Erwerb des Grundes (bisher Pachtgrund)
1952  Gefährliche Senkung des Fundaments, Sanierung desselben
1959  Propangas
1960  Generalumbau 1. Baustufe (Sanitäranlagen, neuer Schlafraum), Materialseilbahn
1965  Generalumbau 2. Baustufe (komplette Aufstockung bis Vergrößerung von Gastraum und Küche,
1966  weitere Zimmer, Sanitäranlagen auch im Obergeschoß)
1969  Erneuerung der Wasserversorgung
1971  Neuer Küchenherd
1973  Anschaffung Geländefahrzeug Landrover
1982  Errichtung einer Kläranlage Renovierung der Talwand
1983  Neuer Fußboden und neue Einrichtung im Gastraum
1993  Neugestaltung des Weges von der Riesachbrücke zur Steinwenderalm
1994  Erneuerung der Riesachbrücke, Wasserrechtsverhandlung für vollbiologische Kläranlage, Erstellung eines Planes für die Hüttenvergrößerung
1996  Umbau der Seilbahn auf umlaufendes Zugseil und Elektroantrieb
1998  Umbau der Talstation und Sanierung der bergseitigen Wand Der Hütte
2000  Errichtung der vollbiologischen Kläranlage
2007  Bauverhandlung zur Erweiterung der Hütte und Verlegung der Bergstation der Seilbahn zur Hütte. Beginn der Umbauarbeiten im Juli
2008  Fertigstellung der Verlegung der Seilbahn und des nördlichen Hüttenzubaues (Küchenerweiterung und Lager). Steinrutsch bei der Talstation der Seilbahn mit Verlegung des Zufahrtsweges
2010  Ausbau der Hütte auf der Südseite (Gastraum)
2015  Errichtung eines Wasserkleinkraftwerks zur Versorgung der Gollinghütte mit klimarelevanter und nachhaltiger Energietechnologie

PÄCHTER
2016-           Herta und Herwig Reiter vlg. Steinwender
2007-2015    Wilfried Reiter
1973-2006    Ida und Roman Reiter
1968-1972    Karl Hutegger
1947-1967    Ruth Schuberth
1924-1946    Eheleute Kronfellner
1923            Adelhaid Gassner mit Hanna Brandner (Kronfellner)
1912-1922    Mitzi Sieder mit Peter Kahr

Schlagzeilen

Unsere Hütten waren vom 02. Juni bis zum 04. Oktober 2017 für Sie geöffnet. 
Wir danken allen Bergsteigerinnen und Bergsteigern für Ihren Besuch auf unseren Hütten!